Trivia

Eigentlich als Hilfe für Musiker gedacht, wurde das Metronom vereinzelt auch als Instrument eingesetzt. Die bekannteste Komposition stellt das Poème symphonique von György Ligeti dar: das mit 100 mechanischen Metronomen besetzte Stück entstand 1962. Zehn Performer ziehen jeweils zehn auf einem Podium platzierte Metronome auf und stellen die Geschwindigkeiten ein. Aus den verschiedenen Schlägen ergeben sich hörbar unterschiedliche Strukturen, bis am Ende nur noch ein Metronom schlägt.

Einen kurzen Auftritt haben drei mechanische Metronome zu Beginn der Oper L’Heure espagnole – Die spanische Stunde von Maurice Ravel. Weit weniger virtuos als in Ligetis Werk, dienen sie hier zur Simulation einer tickenden Uhr.

Gelegentlich setzen vor Allem Popmusiker das Metronom als Alternative zu Perkussion ein: Im Foo Fighters-Song Stranger things have happenend hört man zunächst, wie ein Metronom aufgezogen wird und dann Gitarre und Stimme dazukommen. Auch Ex-Beatle Paul McCartney setzt ein Metronom als Grundlage seines Songs Distractions ein. Dem Taktschlag folgend trommelt er rhythmisch auf verschiedenen Körperteilen.